Über die Zensur von Fakten

Soll doch jeder auf seiner Pinnwand machen, wie erglaubt. Man ist ja schließlich nicht verpflichtet, unliebsame Postings stehen zu lassen. Selbst wenn es Kommentare unter dem Sinnspruch „Wer zensiert hat Angst vor der Wahrheit“ seien.

Aber:

  • der Sinnspruch wurde auf einem Foto abgebildet
  • das Foto wurde nicht von Strache oder seinem Team gemacht
  • das Foto wurde auf Flickr „gefunden“
  • das Foto wurde vom Ersteller unter der Creative Commons Lizenz freigegeben
  • die Lizenz verlangt die Nennung des Photographen und der Lizenz selbst
  • der Photograph wurde auf die Verwendung des Fotos aufmerksam und wies auf die unrechtmäßige Verwendung hin

Ideen für Mittagspause: Rechtspopulistischem FPÖ-Chef Mini-Seminar "Creative Commons" geben on Twitpic

 

 

Wer zensiert, übt Zensur aus

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Facebook, Strache, Zensur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Über die Zensur von Fakten

  1. Pingback: Über Fotoklau, fehlende Hinweise, und ungewollte Ironie | Dominik Lagushkin

Eigenen Gedanken verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s