Über die Heilsversprechen

Der Glaubensinhalt der blauen Sekte ist leicht erklärt:

Uns geht’s allen so schlecht, und schuld sind die anderen (die Roten, die Schwarzen, die Grünen, die anderen Schwarzen, die Asylanten, die Kulturbereicherer, usw usf), und wenn unser Sektenoberhaupt erstmal an der Macht ist, dann geht’s uns echten Anhängern endlich wieder gut, und die anderen können schauen, wo sie bleiben, Hauptsach‘ sie sind weit weg um weit weg zu bleiben.

Das deckt sich weitestgehend mit dem einleitenden Absatz aus dem Wikipedia-Artikel, der da lautet

Sekte (von lateinisch secta ‚Partei‘, ‚Lehre‘, ‚Schulrichtung‘) ist eine Bezeichnung für eine religiöse, philosophische oder politische Richtung und ihre Anhängerschaft. Sie bezieht sich auf Gruppierungen, die sich durch ihre Lehre oder ihren Ritus von vorherrschenden Überzeugungen unterscheiden und oft im Konflikt mit ihnen stehen. In erster Linie steht Sekte für eine von einer Mutterreligion abgespaltene religiöse Gemeinschaft, der Begriff wird jedoch auch in einem weiten Sinn für weltanschauliche Gemeinschaften mit intensiver Indoktrination verwendet.

Und das Heilsversprechen ist natürlich an eine Bedingung gebunden, nämlich: die nächste Wahl muss gewonnen werden.

Eine der bewährten Kulthandlungen, dieses Ziel zu erreichen, ist das Weiterverbreiten (neudeutsch: Sharen) von Orakelweissagungen, wie zB

"Die FPÖ erobert wieder Platz 1"

„Die FPÖ erobert wieder Platz 1“

Und das, obwohl das Sektenoberhaupt stets beteuert, man gäbe nichts auf Umfragen, wichtig sei das Wahlergebnis, ganz in der Tradition des vormaligen Sektenoberhaupts, das alkoholisiert und rasend die Sonne herabfallen ließ und sich solcherart von der Verpflichtung, weitere Wunder zu tun, befreite, was ihn angesichts der nachfolgenden Ereignisse womöglich auch von der strafrechtlichen Verfolgung befreite – wer weiß das schon.

Jedenfalls, wiewohl man sich ganz oben von Umfrageergebnissen distanziert, außer sie passen einem grad ins Zeug und lassen sich zur Motivation der Anhängerschaft einsetzen, muss dann immer wieder das eine oder andere Anhängergrüppchen ausscheren und mit Zwischenständen prahlen.

Konkreter Anlass ist das gestrige Posting der Gruppe „Wir wählen die FPÖ„:

"FPÖ Platz 1"

„FPÖ Platz 1“

Dumm nur, dass im Zeitungsartikel ein Zwischenstand aus dem Nationalratswahlkampf abgebildet wurde, bei dem SPÖ und SPÖ beide 24% erreichten. Was zumindest ein „ex aequo“ bei der Platz-1-Behauptung notwendig machen täte, täten wir es so genau nehmen.

Dumm nur, dass es beim amtlichen Endergebnis dann doch nur Platz 3 mit 20,5% der Stimmen wurde.

Dumm nur, dass das Endergebnis genau in dem Bereich (20-21%) lag, der von Meinungsforschern im letzten Monat des Wahlkampfs vorhergesagt wurde, obwohl doch die diversen Institute immer rot-schwarz-grün angehaucht sind, und man ihren Ergebnissen deshalb nicht trauen dürfe.

Dumm nur, dass im Artikel hinter dem Link die Realität ganz anders aussieht, nämlich so:

"EU-Wahl: Hartes Duell um die Spitze" (c) oe24.at

„EU-Wahl: Hartes Duell um die Spitze“ (c) oe24.at

und auch dort schäumt das Kommentarvolk:

  • Trotzdem liegt diese Partei bei Umfragen an Platz 1, was sagt das wohl über die österreichischen Wähler aus ???
  • Dann kommt eine Heerschar von Desinformierten, die alles unreflektiert aus den durchwegs linken Medien übernehmen und natürlich die nachhaltige Diffamierungsoffensive gegen politische Gegner, speziell aus dem rechten Lager. Rot/Schwarz hat im Prinzip ein großes Problem, das ist das ihnen die Wähler wegsterben, die Roten sind beharrlich daran diese Lücke durch Migranten zu füllen, die Schwarzen wird es in Zukunft härter treffen !!!
  • Ohne Mölzer ist die FPÖ nicht wählbar. Ich wähle jetzt Stadler!
  • Wieder so ein manipuliertes Statement der volksverrätergemeinschaft.

Doch zurück – von all den Leuten, die diese Gruppen liken, wer tut da auch shären?

fpö-platz1-fpö

Zusammengefasst: super, aber eh wurscht.

Nachtrag: Der Abgeordnete zum Nationalrat Elmar Podgorschek hat immerhin eine undatierte und von jedem Kontext befreite Version der Graphik herausgesucht:

"Umfragen sind das Eine"

„Umfragen sind das Eine“

freundlicherweise weitergeteilt von

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter EU-Wahl, Facebook, FPÖ veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Über die Heilsversprechen

  1. Pingback: Über die berufliche Umorientierung | Dominik Lagushkin

  2. Pingback: Über die Lobpreisungen | Dominik Lagushkin

Eigenen Gedanken verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s