Über die Leseschwäche

Am 16.5.’14 titelte die Bild-Zeitung

Neuer Zoff ums Kruzifix

was uns eigentlich relativ egal sein könnte. Ich mein, wenn ein deutscher SPD-Politiker meint,

Jeder solle persönlich seinen Glauben zeigen können, der öffentliche Ort jedoch müsse „neutral” sein, da dort jeder ein Recht habe zu sein.

dann klingt das nicht so falsch, aber uns könnte das kaum tangieren.

Selbst wenn der Herr EU-Parlamentspräsident ist – ob er in dieser Funktion gesprochen hat, wissen wir nicht; jedenfalls fiel das Statement in einer Fernsehdebatte zur EU-Wahl – ist auch garnicht klar, ob in diesem Fall überhaupt die Regulierungskompetenz bei der EU liegen täte.

Immerhin soll es in Deutschland ohnehin schon die Regelung geben, dass

1995 hatte das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass Kreuze in Klassenzimmern nicht hängen dürfen. Grund: Sie widersprechen der Religionsfreiheit im Sinne des Grundgesetzes.

Man ist uns also um Jahrzehnte voraus, wie erst jüngst der Erstkommunionsgesangsversetzungsskandal bewiesen hat.

Aber weil uns das alle so gern aufregt, und einige eher mehr und andere weniger mehr, auf beiden Seiten der Kruzifixfront sozusagen, wird das Thema auch gleich blau aufbereitet, und so postet der österreichische EU-Spitzenkandidat, also die Doppelspitzenhälfte ohne die Erfahrung dafür mit mehr Jugend, und macht im Vorbeigehn noch aus dem deutschen Sozialdemokraten einen Internationalen Sozialisten:

Internationale Sozialisten wollen für die EU Kreuze in den Schulen und Behörden verbieten.

Internationale Sozialisten wollen für die EU Kreuze in den Schulen und Behörden verbieten.

Naiverweise würden wir uns jetzt eine Abhandlung über die deutschen EU-Kandidaten erwarten, oder eine Diskussion über den Laizismus in Deutschland im kulturellen Vergleich mit Österreich, oder eine Erörterung der Religionsgesetzgebung in der EU und den Mitgliedsstaaten.

Was hamma stattdessen?

Ausländer, Muslime, Koran, Gebetsteppich, Türkei

Ausländer, Muslime, Koran, Gebetsteppich, Türkei

Es hat nur geschätzte 5 Kommentare gebraucht, bis die werten Kommentatoren sich von „Kruzifix in Deutschland“ zum Themenkomplex „Ausländer, Muslime, Koran, Gebetsteppich, Türkei“ vorgearbeitet haben, und zwar ohne ersichtlichen Anlass.

Und was man alles erfinden kann:

  • Ein Deutscher, der in Deutschland lebt, soll nach Deutschland abgeschoben werden?
  • „Wir“ sind seit 2000 Jahren „christlich“?
  • Sozialdemokratische Politiker gehören „weggesperrt“?
  • Wer Kreuze verbietet, muss auch Kopftücher abschaffen?

 

Ob dieser (und noch weiterer!) Themenverfehlungen aufgrund mutmaßlicher mangelnder Lesekompetenz oder mutmaßlicher vorsätzlicher Ignoranz frugen wir besorgtest:

Kann jemand lesen?

Kann jemand lesen?

Leider wurde die Frage bis dato nicht beantwortet.

Und noch ein Kommentator erfüllt uns mit Sorge:

Gsindel hamdrahn, dann Ruhe

Gsindel hamdrahn, dann Ruhe

Diese Abschiebungs- und Genozidphantasien stehen seit 3 Tagen auf der Facebook-Seite des Herrn Vilimsky, und niemand stößt sich daran!

So, und jetzt schauen wir uns noch die lustigsten Teilungen an: Was meinen mutmaßliche FPÖ-Anhänger zu der Thematik, dass ein deutscher Politiker in Deutschland keine Kreuze an öffentlichen Orten mag?

Unchristliches "Christenland", weder "Bettelvolk" noch "Geburtsmaschinen"

Unchristliches „Christenland“, weder „Bettelvolk“ noch „Geburtsmaschinen“

So ganz unter uns, man hätte das Thema auch sachlicher abhandeln können, wie uns Die Welt vorzeigt.

Aber der Schmäh rennt grad so toll, und deshalb muss der FPÖ-Kandidat, der an 42. Stelle bei der EU-Wahl gereiht ist, auch noch ein Wörtchen mitreden:

Kruzifix und Nikoloverbot - das Ende des "christlichen Abendlandes"

Kruzifix und Nikoloverbot – das Ende des „christlichen Abendlandes“

Die aufgwarmte Gschicht vom Nikoloverbot wird von der FPÖ seit 2006 in unregelmäßigen Intervallen aufgetischt, obwohl sie wiederholt widerlegt wurde, und noch nie bestätigt, wie z.B. vom geschätzten HoH:

und wahrscheinlich anderswo auch (News Dezember 2013), aber das kann man sich ja raussuchen.

Das Phänomen der Konzentrationsschwäche und des Aufmerksamkeitsdefizits treffen wir auch dort an, denn es braucht wieder nur 5 Kommentare, bis endlich die Worte Schweinefleisch und Gebetsteppich fallen:

jawoll vielleicht bekommen dann unsre kinder in den schulen und kindergärten wieder mal ein schweinefleisch statt alles aus pute

Sie wollen kein Kreuz.Vielleicht einen Gebetsteppich?

Da nikilo und des kreiz khert dazu… obsd jz Atheist oda katholik bist… des kreiz khert in die schuin…
Was kommt als nextes? Vil. Alle weiblichen Lehrkräfte müssen.. ein kopftuch tragen?

Lasset die große Abschiebung beginnen!

Ausländeraufteilung in Gemeindebau !!!! wir sind nurmehr zu dritt in der 8er Stiege…….wie wird es in 4….5…6 jahren sein ???? SOFORTIGER AUSLÄNDER STOP !!!!!!!

In der Türkei würdens sicher nie im Leben auf solche Ideen kommen ! Kein Mensch würde dort eine christliche Kirche bauen .

Wir österreicher haben unsere religion sowie unsere feiertage und traditionen und das meiste wird abgeschafft weil die ausländer sowas nicht wollen.

Wenns ihnen ned passt den Ausländern sollten sie sich vertschüssen !

Tja ist ja scho genug das man sich im eigenen Land als Ausländer beschimpfen lassen muss! Was soll das? Also ich für meinen Teil bin eine STOLZE ÖSTERREICHERIN und lasse mir sicherlich nicht länger alles gefallen! Alle werden bevorzugt

Verbietet den Islam hier, dann wird’s besser …

Ach ja, und keine sozialen Annehmlichkeiten für nicht in Österreich geborene Subjekte, auch rueckwirkend alles streichen! Weg mit den Parasiten!

Und weil die Welt allgemein und die EU im speziellen alle so böse sind zu dem armen Österreich, bleibt für die meisten nur noch 1 Ausweg:

Jede Stimme zählt – mein X bei FPÖ!

Auch hier hat man das Soschälmidia-Fußvolk austoben lassen, und niemand hat niemanden auf einen Irrtum hingewiesen. Aber das kennt man ja.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter EU-Wahl, Facebook, FPÖ, Vilimsky veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Über die Leseschwäche

  1. Gerhard schreibt:

    Mir fällt das ständige „Kirchen in Istanbul“ immer wieder auf.. Es gibt in Istanbul ja schon welche, warum wollen die immer noch welche bauen? z.B.: http://de.wikipedia.org/wiki/Basilika_St._Antonius_(Istanbul) , http://www.sentantuan.com/

  2. Pingback: Über die Ungenauigkeiten in Wahlkampfreden | Dominik Lagushkin

Eigenen Gedanken verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s