Über die berufliche Umorientierung

Der beliebteste selbsternannte Volksfestkanzler der Bierzeltherzen wollte ja einmal tatsächlich Bundeskanzler werden, wenn er nur die notwendigen 33,4% der Stimmen bekäme, dann 25%, und geworden sind’s letztendlich ein bissal mehr als 20%.

Naja, dumm gelaufen.

Nun hat er umgesattelt, und nennt als Berufswunsch Bürgermeisterkandidat. So ein Kandidatenjob ist zwar nicht sonderlich gut bezahlt, bietet aber den Vorteil, dass man lebenslang Kandidat sein kann, und nie das Amt des Kandidaturziels erreichen muss, solange man sich mit Nebenjobs wie Bundesparteiobmann und Klubobmann seiner Partei im Nationalrat sowie Landesparteiobmann über Wasser halten kann.

Um die Schein eines Veränderungswillens zu bewahren, und die illusionierte Anhängerschaft bei Laune zu halten, müssen also die Heilsversprechen laufend aktualisiert und gesteigert werden. In der Wirtschaft nennt man das Blase, engl. Bubble, im echten Leben titelt man

Zukünftige stärkste Kraft

auch wenn das beim ersten Anlauf nicht gleich so klappt

"Zünftige Kraft"

„Zünftige Kraft“

Dass zwischen der Kandidatur und der Amtsübernahme noch so eine lästige Wahl steht, samt ihrem möglicherweise amtsverhindernden Ergebnis, braucht den Anführer aus dem Paralleluniversum dabei ebenfalls nicht zu stören

"Bürgermeisterpartei", aber von wo?

„Bürgermeisterpartei“, aber von wo?

Dass die angestrebte Bürgermeisterrolle der vormals angestrebten Bundeskanzlerrolle im Wege stehen könnte, erkennen übrigens auch andere:

Bürgermeister, Kanzler, egal

Bürgermeister, Kanzler, egal

Immerhin wurde der Tippfehler korrigiert, hihi.

Übrigens, nicht nur das Userlein im Screenshot findet seine Kommentare nicht mehr, nein, auch unser Kommentar hat mehrere Anläufe gebraucht, bis er es endlich durch den bösen Wortfilter geschafft hat.

No Obmann for you

No Obmann for you

Anscheinend darf man nicht Obmann schreiben, eine Funktion, die der Seitenbetreiber gleich dreifach innehat.

Jetzt sind wir aber überrascht. 😀

Nachtrag: Die Blutgruppe hat auch noch ein Bildchen nachgereicht

"Prinz Bumsti, der edle Retter und egwige Kandidat für eh Alles" (c) BGHCneg

„Prinz Bumsti, der edle Retter und egwige Kandidat für eh Alles“ (c) BGHCneg

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Facebook, FPÖ, Strache, Zensur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Über die berufliche Umorientierung

  1. Pingback: Über die Lobpreisungen | Dominik Lagushkin

  2. Pingback: Über die Gratis-Nachhilfe | Dominik Lagushkin

  3. Pingback: Über die Scheinaktivitäten | Dominik Lagushkin

Eigenen Gedanken verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s