Über die Sozialscheinpropaganda

Am 23.8.’14 wurde in der Facebook-Gruppe FPÖ nach der Echtzeit zweier Fotos gefragt:

"Echt oder Fake?"

„Echt oder Fake?“

Nachdem der dortige Administrator, natürlich nicht ohne Seitenhieb auf „linke Spinner“, einstimmig eine Fälschung diagnostizierte, verschwand das Posting wieder im Memory Hole. So weit, so gut, möchte man meinen.

Leider wollte sich die andere FPÖ, nämlich die offizielle Seite der Bundespartei, nicht so einfach damit abfinden, und nahm die abgebildeten Sozialscheine für – ähm – bare Münze: (Hinweis: die Fotos wurden am 23.8. zuerst auf der Parteiseite, und erst später in der Gruppe gepostet)

"Wofür das Geld der Steuerzahler verwendet wurde/oder noch wird?"

„Wofür das Geld der Steuerzahler verwendet wurde/oder noch wird?“

Und während die einen alles glauben, was sie im Internet lesen

"krank, rot-grün, Asylanten, Ebola, Gutmenschen"

„krank, rot-grün, Asylanten, Ebola, Gutmenschen“

und in ihrer instinktiven Rot-Grün-Ablehnung übersehen, dass Graz von einem schwarzen Bürgermeister und rot-blauen Stadträten regiert wird. Aber egal.

Andere wiederum äußern sich doch eher kritischer zu den veröffentlichten Inhalten:

sozialschein fpö-p2

Was bleibt uns also übrig, als wieder händisch das Internetz nach ähnlichen Bildern zu durchsuchen? (Fundquellen sind hinter den Fotos verlinkt)

lachschon.de, 12.12.’12

Düsseldorf

Düsseldorf

Vater_Ole, 27.4.’12

Braunschweig

Braunschweig

FriederK, mobypicture, 9.9.’10

Osnabrück

Osnabrück

meine sucht die socken, 12.7.’10

Hamburg

Hamburg

von ebendort möchten wir noch kurz aus einer behördlichen Antwort zitieren:

Ihre Anfrage hat hier im Fachamt Grundsicherung und Soziales des Bezirksamtes Hamburg-Mitte einige Verwunderung ausgelöst.

Ich habe zunächst überlegt, ob es sich wohl um eine – nicht zu beachtende – Scherzanfrage handeln würde, habe mich dann aber für eine ernsthafte Antwort entschieden.

Da hier im Hause keine Informationen über einen derart langen Zeitraum vorgehalten werden, habe ich Ihre Anfrage an die zuständige Sozialbehörde (Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit, und Verbraucherschutz) weitergeleitet und von dort folgendes erfahren:

Wir haben im Referat gemeinsam überlegt, aus welcher Zeit das stammen könnte und sind zu dem Ergebnis gelangt, dass es sich eventuell um eine Art „Matrosen bzw. Seemannsfürsorge“ gehandelt haben könnte. Genauer können wir das aber auch nicht benennen.

Im Übrigen ist die Freikarte „nicht übertragbar“ , was wohl zur Folge hat, dass sie mit dem Ableben des Besitzers ungültig geworden ist und leider nicht an den Enkel vererbt werden kann.

Eine weitere Information kam dann später von dort:

Im Nachgang noch folgenden Hinweis einer Kollegin, die sich zu erinnern meint, dass es solche Freikarten in sogen. Witzgeschäften gab. Zu beachten ist nämlich, dass auf der Karte nicht wie in öffentlichen Schreiben üblich „Freie und Hansestadt Hamburg“ sondern nur „Stadt Hamburg“ steht.

masterbot, twitpic, 18.5.’10

Hannover

Hannover

duisboard.de, 29.1.’08

Duisburg

Duisburg

eclipse auf twoday.net, 31.5.’05

Hannover

Hannover

Das Thomas Promny Blog, 30.1.’05

Hamburg

Hamburg

kneller-gifs, undatiert

Flensburg

Flensburg

ebay, undatiert

Hartz IV, BRD

Hartz IV, BRD

Also, unserer Meinung nach ist der Fall ganz klar. 😀

Und ausnahmsweise mutmaßen wir einmal, die wir ja sonst immer alles ganz genau wissen wollen:

Möglicherweise wirkte die Klage eines Sozialhilfeempfängers aus Deutschland Anfang 2004 (!) inspirierend auf einige Spaßvögel, die dann etwas fabrizierten, was man heutzutage Meme nennt, was andere Spaßvögel 10 Jahre später nicht mehr als Spaß erkennen.

Und so erstaunt es auch nicht, dass der erstaunliche Stauni tagsdrauf staunt (24.8., ein Sonntag)

Stauni staunt

Stauni staunt auf erstaunlich.at

Wobei auch wir das erstaunlich finden:

  • Wieso postet die FPÖ Fotos am 23.8, über die der Stauni erst am nächsten Tag „aus einer sehr zuverlässigen Quelle“ schreibt?
  • Wieso retuschiert der Stauni die Fotos, die unretuschiert auf der FPÖ-Seite aufscheinen?
  • Wieso ruft der Stauni am Freitag in Graz an, und schreibt erst am Sonntag, also nachdem die FPÖ schon postete?

Und um den Fass die Kuhhaut von der Krone zu schlagen, wird die erstaunliche Recherche auch noch von einem gewissen Österreich Magazin auf meinbezirk.at veröffentlicht:

meinbezirk.at

meinbezirk.at

Abschließend sollte noch jeder auf den Teilungslisten von FPÖ und erstaunlich nachsehen, ob etwa ein FB-„Freund“ das auch alles durchschaut hat 🙂

Echter Gutschein

Echter Gutschein

Nachtrag 26.8.

Ein Leser hat eine Schriftrollensuchmaschine bemüht, und grub einen Beleg aus dem Jahr 1989 im Buch Dies Buch ist pure Fälschung aus:

Google Books: " Freikarte für einen einmaligen kostenlosen Bordellbesuch Nicht übertragbar.", 1989

Google Books: “ Freikarte für einen einmaligen kostenlosen Bordellbesuch Nicht übertragbar.“, 1989

Google Scan: "Naturaliengutschein"

Google Scan: „Naturaliengutschein“

Danke für den Hinweis.

Weiters darf sich die FPÖ über ein wenig mediale Aufmerksamkeit freuen, da auch heute berichtet:

Starkes Stück

Gratis-Puff für Arbeitslose: FPÖ fiel auf Scherz rein

heute:  Gratis-Puff für Arbeitslose: FPÖ fiel auf Scherz rein

heute: Gratis-Puff für Arbeitslose: FPÖ fiel auf Scherz rein

Die FPÖ-Parteiseite muss jetzt auch reagieren

"Fehler" können jedem v. uns passieren

„Fehler“ können jedem v. uns passieren

Als Dank für den Hinweis, dass diese Story und die vorige Falschmeldungen sind, wurden wir übrigens vom Kommentieren gesperrt. Die Freiheit, die sie meinen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter blocked by..., Facebook, Fake, FPÖ veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eigenen Gedanken verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s