Über die Tiervergleiche

Der selbsternannte Experte für Höhlen- und Erdmenschen hatte ja eigentlich neben dem NRAbg. und dem LPO noch ein drittes Amt im Auge, nämlich das des VBgm., um so endlich zu beweisen, dass der Traum vom freiheitlichen Kampf gegen die Ämterkumulierung tatsächlich einer der Doktahaida-Effbeöh war, und die gegenwärtige Effbeöh nichts mit ihrer Vorgängerin und Abspalterin zu tun hat, auch wenn ebenjene durch die feierliche Vereinigung der freiheitlichen Familie doch nicht mehr eine andere ist, außer man braucht es gerade so, wie zB beim Schönreden von Wahlverlusten.

Ebenjenem Mann ist also eine Unterstützung abhanden gekommen, die in einschlägigen Kreisen gerne Steigbügelhalter genannt wird, weil man dort draufgekommen ist, dass Blau so richtig goanet geht – nicht sofort, aber letztendlich.

Da darf man einmal auch so richtig stinkig sein, oder?

Und das drückt sich dann so aus.

Vorsicht: "Karikatur" screenshot höbart

Vorsicht: „Karikatur“, screenshot facebook/höbart

Und weil in der gewählten Ausdrucksform nicht nur Tiere vorkommen, sondern auch so böse Wörter wie rückgratlos, charakterlos und wortbrechend, die eventuell klagsfähig wären, wenn nicht alle immer so zimperlich wären, muss man halt noch das Wörtchen Karikatur dazuschreiben, denn dann darf man anscheinend alles. (Sonst ist auch das Joker-Wort mutmaßlich sehr beliebt, aber in diesem Falle eher unpassend).

Aber cool, endlich wieder Tiervergleiche!

Moment, war da nicht was?

Jaaa, quer durchs politische Spektrum ist sowas verpönt! Ein No-Go, wie man heute zu sagen pflegt, außer man ist allergisch auf Fremdsprachen.

Links und Rechts sagen Nein zu Tiervergleichen

Links und Rechts sagen Nein zu Tiervergleichen

(Quellen: derstandard, gipfelsolipi-news)

Punkrockliberal_on_Twitter_Martialische_Tiervergleiche_zur_moralischen_Entwertung_Andersdenkender._NS-Propaganda._Hierzulande_wieder_très_chic._t.co_LhlzbLqKU1_-_2015-03-17_20.56.54

 

Parlamentarische_Materialien_-_2015-03-17_20.45.31

 

Über das Vokabular des Mannes wurde ja schon öfter berichtet. Er soll Asylwerber Bestien genannt haben, die uns Armut und Krankheiten importieren. Und Linke sollten mit Schlagstöcken massiert werden. Was wiederum zum Parteifreund passt, der gerne vom Knüppel aus dem Sack visioniert.

Aber der politische Mitbewerb im Tiervergleich? Dieses Schicksal teilen sie nun mit den Moslems

HoH: Höbart und die Tiere

HoH: Höbart und die Tiere

Höbart: Moslems, Tiere, Anführungszeichen, "überspitzt formuliert" (@HoH)

Höbart: Moslems, Tiere, Anführungszeichen, „überspitzt formuliert“ (@HoH)

Und wir fragen uns schön langsam:

Was ist los mit diesem Kerl? Was ist los mit einer Landespartei, die auf solche Politiker setzt? Was ist los mit einer Bundespartei, die solche Leute in den Nationalrat befördert?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Facebook, FPÖ veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eigenen Gedanken verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s